Über mich

Ich

M!chèle Mascetti-Hufschmid, geboren am 23. Mai 1978

M!chèle waaaaaas??? MaSCHetti ..nix MasGetti…nix MasZetti und neeee..auch nicht Frau Maserati…grins….

Berufe

Designerin aus Leidenschaft, Dipl. Konditorin-Confiseurin

Verheiratet

JAAAA…!! Ich möchte meinem Mann danken, für seine Geduld die er um mich herum braucht   Vielen Dank mein lieber Mauzer für Deine tollen, selbst gezeichneten Motiven die ich für meine Blachenkreationen brauche! Ti amoooooooooo!!!!

Kinder

Nino A. (2004) Juliana (2006) unser allergrösster Stolz!

Hobbies

Line Dance, singen, kreatives Gestalten, sei es am PC, mit Papier und Schere oder mit der Nähmaschine, lesen, jassen, Gesellschaftsspiele, puzzeln, meditieren, Spiritualität, und gaaaaaanz wichtig: meine kleine Family geniessen.

Was ich mag

Farbe violett, mein Auto, Morgenstunden, scharfes Essen; ganz nach dem Motto: je schärfer desto besser, kreativ sein, positive, humorvolle und unkomplizierte Menschen.

Was ich nicht mag

Fades, lauwarmes Essen, Zwiebeln, Mundgeruch, Katzen, Nagelfeile, futterneidige Menschen, ‚Sie‘-Form.

Mein Markenzeichen

Tabasco Habanero immer dabei, Früüühaufsteherin

Mein Motto

Ich sehe das Ziel. Ich erreiche das Ziel und seh‘ ein weiteres.

Ich verrate euch mal, wie alles begann:

Im Nachbardorf gab es eine Hobby-Ausstellung, kurz vor Ostern 2006. Viele tolle Sachen wurden ausgestellt, welche mit viel Liebe hergestellt worden waren. Der erste Stand hatte es mir besonders angetan. Lauter lässige Blachenkreationen waren ausgestellt, und ich war hell begeistert. Ich staunte nicht schlecht, als ich feststellen durfte, dass eine ehemalige Schulkollegin, deren Schwester und Schwägerin diese coolen Blachenartikel genäht haben. Ich war Feuer und Flamme und erkundigte mich, ob sie auch Kurse anbieten würden. Leider verneinten sie. Es wäre aber möglich, mir Schnittmuster zu geben und sie würden es mir gerne einfach so zeigen. Den ganzen folgenden Tag liess mich der Gedanke nicht mehr los, mich selber mal an ein Täschli zu wagen. Ich fuhr los und deckte mich ein mit Blachen, Gurte, Schnallen und vielem mehr. Ich rief meine Schulkollegin an und fragte sie, ob sie bereit wäre, mir das „Blachen-Handwerk“ zu zeigen. Da sie zu dieser Zeit hochschwanger war, gab sie mir die Telefonnummer von ihrer Schwester und wow…so lieb, am nächsten Tag stand sie schon auf der Matte und nahm sich den ganzen Nachmittag Zeit und zeigte mir, wie auch ich so lässige Sachen nähen kann.

Ende März 2006; meine erste Blachentasche habe ich genäht..Tasche…naja..man konnte es zwar erkennen, aber die war echt nur noch gut für den Müll. Nummer 2 und 3 folgten…auch für den Müll. Aber es liess mich nicht los, das „Blachenfieber“. Ich wagte mich an ein anderes Schnittmuster, und das erste Kindertäschli wurde geboren. Mit Moosgummi bastelte ich einen Löwen und dekorierte damit das Täschli. Wow…ich war begeistert und liess unseren Sohn Nino Probe tragen. Eigentlich wollte ich diese Tasche meinem kleinen Göttibueb auf Ostern schenken… Aber die Rechnung habe ich ohne Nino gemacht..*smile* Er wollte nämlich dieses Täschli nicht mehr hergeben und stolzierte durch die ganze Wohnung. Schnell hat er noch ein paar von seinen heissgeliebten Autos reingepackt um mir ganz klar zu zeigen: Mama, ab nun ist das MEINE Tasche!!!

Nach knapp einer Woche hatte ich über 15 Kindertäschli genäht und mein Mann kriegte schon fast die Krise… „Was willst du mit all diesen Täschlis???“ Ich hatte keine Ahnung….war aber voll im „Täschli-Näh-Fieber“…ich fotografierte alle und stellte sie kurzerhand auf unsere Familienhomepage um zu zeigen, was Mama so macht, wenn Nino am schlafen ist.. Es dauerte nicht lange, und ich wurde auf die Täschlis angesprochen, ob ich die auch verkaufen würde? öööhm…ja klar, wenn der Wunsch da ist, warum nicht?..es folgten immer mehr und mehr Anfragen, und ich fing langsam an mein Sortiment zu erweitern.

Ende Juli 2006 bekam ich ein Mail, ob ich meine Taschen nicht in einem Online-Shop präsentieren wolle, um so den Verkauf anzukurbeln? Diese Frau würde mir den Online-Shop erstellen, und ich solle ihr im Gegenzug eine spezielle Tasche nähen…Wer mich kennt…ggg…ich war hell begeistert von dieser Idee. Nun musste ich noch schnell einen Namen austüfteln, denn wenn schon ein Online-Shop, dann auch eine eigene HP. Lang überlegen musste ich nicht. CREAMORE…ganz klar….AMORE, mein Mann mich so nennt, und CREA steht für Kreativ/Creativ…gggg

Übrigens, die ersten 100 Täschlis habe ich auf einer uuuuuuuuuuuralten Pfaff Nähmaschine genäht, die ich von meinem Grosi geschenkt bekommen habe. Die Nähmaschine, welche wie ein alter Traktor knatterte und ratterte, gab aber bald den Geist auf. Nun nähe ich auf der Nähmschine, welche ich von meiner Mami ausgelehnt habe. Eine Bernina spez. Edition Helvetica 1991 .

By the way…. im Herbst 2009 habe ich mir doch noch eine eigene Nähmaschine geleistet. Diese Bernina-Lady ist zwar auch bereits 25 Jahre alt, aber wie sagt man so schön: auf alten Pfannen lernt man kochen.